In Südamerika

Unser Reiseblog

Erster Schaden

Jetzt ist es dann soweit. Wir haben den ersten Schaden. Uns geht es gut, es war auch kein Unfall sondern einfach Abnutzung oder zu hohe Belastung an einem Teil. Seit zwei oder drei Tagen wurde unser Auto bei der Fahrt langsam lauter und die Vibrationen haben zugenommen. Ich hatte schon Sorge es sei irgendwas am Getriebe oder so, ich hab ja nicht viel Ahnung von Autos. Stellt sich raus: Am rechten Vorderrad ist das Lager ausgeschlagen und muss ersetzt werden. Eigentlich kein so riesiges Drama in Argentinien oder Chile, wir sind aber noch in Brasilien und da bekommt man das Kugellager leider nicht. Importieren ist wohl auch ein riesiges Drama, weil alles beim Zoll hängen bleibt, aber wenn uns nichts anderes Übrig bleibt haben wir jemanden in Chile, der uns das Teil schicken vermutlich könnte.

Bis jetzt sind wir aber bei Fabio unter gekommen. Er hat sich vor einem Jahr mit einer Werkstatt für Camper selbstständig  gemacht und wird jetzt mehr oder weniger überrannt. Wir haben hier eine Gastfreundlichkeit angetroffen wie noch sonst nirgends. Als wir ankamen gab es gerade Mittagessen und wir wurden sofort mit an den Tisch platziert und danach haben sie sich unser Problem angeschaut. Hier sind noch drei andere Paare mit ihren Autos und lassen Sachen reparieren oder neu machen. Für unser Lager wird Fabio jetzt vermutlich ein ähnliches nehmen, dass von den Außenmaßen passt und es ein bisschen aufbohren, sodass es passt. Mal sehen, ob das alles gut klappt. Also hoffe ich, dass wir vielleicht Dienstag weiter können. Ansonsten ist das hier kein schlechter Platz um ein bisschen zu stranden.

Auf der Herfahrt sind wir mehrfach von Schlechtwetter „überrollt“ worden und sind zum Teil in Platzregen gekommen, sodass wir weniger als 20 Meter sehen konnten. Eigentlich war der Plan an der wunderbaren Brasilianischen Küste an der sich ein wunderbarer Sandstrand an den nächsten reiht langsam nach Süden zu gondeln, aber es hing die ganze Zeit Nieselregen an der Küste und dann macht der schönste Strand keinen Spaß. Zum Glück hatten wir wenigstens die beiden Löcher im Kofferraum, die durch schlechte Flickarbeiten der Vorbesitzer wieder auf gegangen sind, repariert, sonst wären wir wohl voll gelaufen.

3 Kommentare

  1. Helmut Eßlinger

    2. Dezember 2018 at 14:55

    Die Reparatur der Löcher ist phantasievoll und fachgerecht !

    Helmut

  2. Harald Burkhart

    4. Dezember 2018 at 11:46

    Ob ich jemand mit diesen Fingernägeln an meinen Audi lassen würde?

    Viel Glück und gute Weiterreise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2021 In Südamerika

Theme von Anders NorénHoch ↑