In Südamerika

Unser Reiseblog

Wasserfälle und Schmetterlinge – Iguazú

Während ich das hier schreibe sitzen Nicola und ich schon in São Paulo in einem Hostel und haben in den letzten paar Tagen nochmal einige Kilometer hinter uns gebracht. Über die Strecke gibt es nicht so viel zu erzählen außer, dass es sehr schwül war und zum Teil so stark geregnet hat, dass wir nur 50 Meter weit sehen konnten.

Anfang der Woche allerdings waren wir an den Iguazú-Wasserfällen, einem der großen Naturspektakel die auf unserer Liste standen. Im dazugehörigen Nationalpark gibt es nicht nur die 278 einzelnen Wasserfälle, mal größer, mal kleiner, sondern man bekommt auch das erste mal ein Gefühl von Dschungel. Wir sind zwei Stunden durch den Urwald gewandert und haben außer vielen Echsen, riesigen Spinnen, Affen und zwei Tukans auch unendlich viele Schmetterlinge gesehen. Wegen der andauernden Feuchtigkeit und Hitze gibt es Duschen für die Besucher, unter die man kurz seinen Kopf halten kann um sich ab zu kühlen und an diese Wasserstellen tummeln sich noch viel mehr Schmetterlinge.

Die großen Wasserfälle selbst waren einfach nur beeindruckend und die Bilder erfassen leider nur einen Bruchteil davon. Man kann zum Teil auch ohne ein Boot so nah ran, dass man von der Gischt durchnässt wird und von oben die Teufelsschlucht entlang schauen wie sich in sie unvorstellbare mengen an Wasser ergießen ist trotz der hunderten anderen Menschen einmalig. Da Nica und ich beide mit großen Kameras reisen werden wir auch dauernd gebeten von irgendwelchen Leuten Handfotos zu machen, aber das ist eigentlich auch ganz lustig.

Bei Iguazú treffen Paraguay, Brasilien und Argentinien aufeinander, sodass man an einer Flussgabelung alle drei Länder sehen kann, alle hübsch mit einer Markierung versehen, für die man fast ein Fernglas braucht.

Wir fahren jetzt dann gleich weiter in Richtung Rio. Auf dem Weg fahren wir erst mal vor an die Küste weil wir, es ist kaum zu glauben, ein bisschen Entspannung brauchen und dort besuchen wir Paraty, eine hübsche Küstenstadt. Danach sollten wir in zwei bis drei Tagen in Rio sein.

1 Kommentar

  1. macht riesiges Vergnügen, Eure Bilder anzuschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

© 2021 In Südamerika

Theme von Anders NorénHoch ↑